Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de
16.4.2021

Girls'Day-Auftakt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 21. April

Bundeskanzlerin Angela Merkel mit jungen Frauen beim Girls'Day-Auftakt

Livestream vom virtuellen Treffen der Bundeskanzlerin mit Berliner Schülerinnen anlässlich des Girls'Day – Mädchen-Zukunftstages

Am 21. April eröffnen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und D21-Präsident Hannes Schwaderer den diesjährigen Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag. Der Auftakt findet erstmals rein digital statt – dafür schaltet sich die Bundeskanzlerin virtuell in Berliner Schulen.

Und Sie können live dabei sein, wenn die Schülerinnen der Kanzlerin moderne MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) vorstellen, die sie im Vorfeld in Workshops mit verschiedenen Institutionen kennengelernt haben.

LIVESTREAM

Der Livestream zum Girls'Day-Auftakt mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ist öffentlich und kann am 21. April (Mittwoch) ab 14 Uhr hier verfolgt werden:

Zum Livestream

MINT zum Anfassen – moderne Berufsbilder beim Girls'Day-Auftakt

Sechs Mitgliedsorganisationen der Initiative D21 haben den Schülerinnen praxisorientiert moderne MINT-Berufsbilder nähergebracht. Im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel erzählen die Schülerinnen des John-Lennon-Gymnasiums und des Heinrich-Hertz-Gymnasiums in Berlin, wofür die MINT-Workshops ihren Blick geöffnet haben.

Die sechs Berufsfelder sind:

  • Chemische Industrie (Cornelsen eCademy, Weltenmacher & Currenta): Per Virtual Reality (VR) nehmen die Schülerinnen eine Destillationsanlage in Betrieb und befüllen, beheizen und entleeren Rührbehälter unter Begleitung eines Avatars.
  • Meteorologie (Deutsche Telekom): Die Schülerinnen programmieren eine eigene Wetterstation und messen damit Temperatur und Niederschlagsmenge.
  • Raumfahrt (Fraunhofer IAIS): Ob Weltraumkompass oder Fitness-Coach, die Schülerinnen ertüfteln zusammen mit Astronautin Dr. Carmen Köhler Experimente für den Weltraum – und sehen, wie vielseitig dabei MINT zum Einsatz kommt.
  • Recycling (Intel Deutschland): Anhand automatisierter Erkennung verschiedener Wertstoffe im Müll erleben die Schülerinnen, wie Künstliche Intelligenz funktioniert und anwendbar ist.
  • Smart Farming (Sopra Steria): Die Schülerinnen programmieren einen Roboter, sodass er im 3D-Modell einer Farm landwirtschaftliche Prozesse simulieren und selbstständig ausführen kann.
  • Software-Design (AKDB): Die Schülerinnen gestalten die Benutzeroberfläche eines idealen Videokonferenzsystems für den Distanzunterricht.

Wirtschaft soll stärker für MINT-Chancen begeistern

"Mit dem aktuellen Digitalisierungsschub entstehen noch vielfältigere Berufsmöglichkeiten, in denen MINT relevant ist. Junge Frauen haben Kreativität und Problemlösungskompetenzen mit digitaler Technik, aber noch zu wenige sehen darin auch berufliche Optionen“, so Hannes Schwaderer, Präsident der Initiative D21. „Auch die Wirtschaft hat die Aufgabe, aktiv für MINT zu begeistern und aufzuzeigen, wie vielfältig und interessant die Möglichkeiten sind. So eröffnen sich den jungen Frauen attraktive Berufschancen und es hilft uns, den Fachkräftebedarf für die Zukunft zu decken."

Beim Aktionstag entdecken junge Frauen MINT-Berufe als Perspektive

Am Girls'Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Der Aktionstag möchte den Stellenwert der MINT-Fächer in der Berufswahl junger Frauen stärken. Im Studienjahr 2019/2020 lag der Frauenanteil in den MINT-Fächern bei 31,4 Prozent, während er im Bereich Gesundheit und Soziales bei über 73 Prozent lag.

"MINT und Digitalisierung spielen in immer mehr Berufen eine wichtige Rolle, selbst in Branchen, die wir häufig nicht damit verbinden. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik. Durch vielfältige Möglichkeiten sich selbst zu erproben, erfahren die Schülerinnen zum Aktionstag Selbstwirksamkeit ohne Rollenklischees", sagt Prof. Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V., das den bundesweiten Girls'Day ausrichtet. 

Zur Pressemitteilung der Initiative D21

initiatived21.de/veranstaltungen/girlsday-auftakt

Artikel teilen