Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Virtuell und trotzdem praxisnah

Der Girls'Day bei der Infineon Technologies AG

Mädchen mit einem Truck, der aus Bauteilen zusammengebaut wurde

Der selbst zusammengebaute Truck mit Brennstoffzellen-Technik funktioniert!

Foto: Infineon Technologies AG

Am 28.04.2022 war es wieder einmal so weit – der alljährliche Girls'Day stand vor der Tür. Auch in diesem Jahr hat sich die Infineon Technologies AG erneut am bundesweiten Aktionstag beteiligt und Schülerinnen ab 13 Jahren einen Einblick in die Welt der Technik gegeben. Wegen der lange Zeit unsicheren Coronasituation und den damit verbundenen Einschränkungen fand die Veranstaltung virtuell statt. Dem Erfolg des Girls'Day tat das aber trotzdem keinen Abbruch! 

Die rund 40 Teilnehmerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet waren nach dem Girls'Day mächtig beeindruckt von Infineon, den Produkten und Technologien und der Unternehmenskultur. Einen halben Tag lang konnten sich die Mädchen intensiv mit dem Thema Technik auseinandersetzen und die Berufswelt kennenlernen. Los ging es am Vormittag mit einer kurzen Vorstellung des Unternehmens, gefolgt von Erfahrungsberichten von weiblichen Auszubildenden und dual Studierenden, die aus ihrem Alltag bei Infineon erzählt und Einblicke in die unterschiedlichen Berufsfelder gegeben haben.

Als Nächstes stand praktisches Arbeiten auf dem Programm! Denn obwohl es eine virtuelle Veranstaltung war, durften die Teilnehmerinnen selbst aktiv werden und ihren eigenen "Future Cell Truck" bauen, ein Auto mit Brennstoffzellen-Technik. Der hierfür benötigte Bausatz wurde den Mädchen vorab zugesandt und beim Girls'Day unter Anleitung von Auszubildenden und dual Studierenden zusammengesetzt. Auf diese Weise wurde spielerisch technisches Wissen vermittelt und die Schülerinnen konnten mit Schraubenzieher und Co. ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen.

Nach der Mittagspause standen den Teilnehmerinnen noch zwei Ingenieurinnen in einem sogenannten "Role-Model-Talk" Rede und Antwort. Franziska Moissl-Henneck und Anna Wagner, die früher selbst einmal am Girls'Day von Infineon teilgenommen hat und so zu Infineon gekommen ist, nahmen den Mädchen die Scheu vor technischen Berufen. Sie erzählen unter anderem von ihrem eigenen beruflichen Werdegang, der Zusammenarbeit mit überwiegend männlichen Kollegen, der Vereinbarkeit von Beruf und Freizeit und bestärkten die Mädchen darin, ihren eigenen Weg zu gehen, mutig zu sein und auf die eigenen Interessen und Fähigkeiten zu vertrauen. Am Ende blieben keine Fragen offen und die Teilnehmerinnen waren beeindruckt von dem offenen Austausch und den positiven Erfahrungen der Ingenieurinnen.  

Am Ende der Veranstaltung waren die Mädchen begeistert von dem abwechslungsreichen Programm und den vielen unterschiedlichen Eindrücken. Einige von ihnen können sich nun dank der vielen Informationen und aufgezeigten Möglichkeiten auch vorstellen, einen technischen Beruf einzuschlagen. Infineon freut sich jetzt schon auf den Girls'Day 2023 und will auch dann wieder einen Beitrag zur Berufsorientierung leisten und Mädchen die spannenden MINT-Berufe näherbringen.

Artikel teilen