Engagiert für den Mädchen-Zukunftstag

Werden Sie ein Teil der Girls'Day-Erfolgsgeschichte! Gründen Sie einen Arbeitskreis oder beteiligen Sie sich an einem bestehenden – die gibt es in vielen Städten und Regionen Deutschlands. Darin engagieren sich Vertreterinnen und Vertreter der bundesweiten Aktionspartner, kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte sowie Kammern, Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, Vereine und Parteien für den Mädchen-Zukunftstag. Sie beteiligen sich vor Ort an dessen Organisation.

Die Arbeitskreise tragen wesentlich dazu bei, dass der Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag ein voller Erfolg wird. Dort, wo ihn regionale Arbeitskreise koordinieren, nehmen überdurchschnittlich viele Mädchen und Unternehmen am Girls'Day teil. Im Jahr 2017 unterstützten bundesweit rund 340 Arbeitskreise die Realisierung des Mädchen-Zukunftstages.

Die Mitarbeit lohnt sich

Sie können die Vorbereitungen des Girls'Day für Ihre Netzwerkarbeit vor Ort nutzen und dabei wichtige Kontakte knüpfen: zu Unternehmen und Organisationen, Lehrerinnen und Lehrern sowie interessierten Mädchen.

Der Girls'Day ist ein Gewinn für Ihre Region, denn er erhöht deren Bekanntheitsgrad und stärkt sie als Wirtschaftsstandort. Durch die Realisierung des Mädchen-Zukunftstages vor Ort unterstützt Ihr Arbeitskreis die Unternehmen und Menschen Ihrer Region.

Wir, die Bundesweite Koordinierungsstelle des Girls'Day – Mädchen-Zukunftstags, begleiten Sie mit Informationen und Materialien.

Aktiv werden – einfach und effektiv

Zuerst sollten Sie klären, ob es bereits einen Arbeitskreis zum Thema "Mädchen und Berufswahl" in Ihrer Region gibt. Wenn ja, ist er ein gutes Forum, um den Girls'Day als Aktion vorzuschlagen.

Falls es in Ihrer Nähe keinen Arbeitskreis gibt, können Sie Pionierarbeit leisten und unsere Aktionspartner ansprechen. Potenzielle Interessentinnen und Interessenten finden Sie außerdem bei den regionalen Vertreterinnen und Vertretern von Kammern, Vereinen und Verbänden, Arbeitsagenturen und Gewerkschaften. Auch viele Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, Unternehmen und Organisationen sind an einem lokalen Bündnis interessiert.