Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Baustellenluft schnuppern

Caroline Guske, Ed. Züblin AG

Ob Maurerin, Bauingenieurin oder Bau- und Projektkauffrau – bei der Ed. Züblin AG ist klar, Bauberufe sind passend für alle Geschlechter. Am Girls'Day wird den teilnehmenden Mädchen deshalb vor allem gezeigt, wie spannend und vielfältig diese Berufe sind. Caroline Guske, HR Consultant bei der Ed. Züblin AG, erklärt im Interview, wie das Unternehmen den Girls'Day durchführt und warum es wichtig ist, den Mädchen interaktive Einblicke und Erlebnisse zu bieten.

Girls'Day: Was hat bei Ihnen das Interesse geweckt, sich am Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag zu beteiligen?
Caroline Guske: "Wir bauen auf Frauen!" –  das ist das klare Statement der Strabag-/Züblin-Gruppe. Dass Bauberufe für alle Geschlechter passend sind, ist gesellschaftlich noch nicht weit verbreitet. Daher ist es unser klares Ziel, den Mädchen zu zeigen, für welche Werte wir bei Züblin stehen, welche spannenden Berufe wir bieten und was man dafür mitbringen sollte. Ob Maurerin, Bau- und Projektkauffrau, Bauleiterin oder Kalkulatorin – wir bieten nahezu für jedes Talent den passenden Job. Der Girls'Day gibt uns die Möglichkeit, die Begeisterung für handwerkliche und technische Berufe bei den Mädchen zu wecken.

Wie groß ist die Veranstaltung, die Sie organisieren wollen? Haben Sie Ihr Angebot auf eine bestimmte Altersgruppe oder Schulform abgestimmt?
In diesem Jahr haben wir den Girls'Day in Berlin und in Stuttgart mit jeweils 20 Plätzen inseriert – unabhängig vom Alter und der Schule. Das Angebot war bereits nach ein bis zwei Wochen ausgebucht. Das war Rekord, denn so begehrt waren die Plätze in den vorherigen Jahren nicht. Das Interesse scheint zu steigen.

Wie haben Sie Ihr Angebot gestaltet? Was erwarten Sie von dem Tag?
Wichtig war uns ein interaktiver Tag, der dennoch informationsreich ist. Die Mädchen waren direkt auf einer Baustelle eingesetzt und konnten so direkt "Baustellenluft" schnuppern. Unsere Mitarbeitenden haben berichtet, was sie zu ihren Berufen bewegt hat und wie der Arbeitsalltag aussieht. Darunter waren eine Bau- und Projektkauffrau, einige Bauleiterinnen und ein Polier. Ferner konnten die Mädchen auch etwas Eigenes erschaffen und auf der Baustelle eine Mauer aus Beton bauen. Getreu dem Konzernmotto TEAMS WORK. haben die Mädchen ihre Aufgaben in kleinen Teams gelöst. Für jedes Jahr lassen wir uns etwas anderes einfallen, damit es entsprechend unterschiedliche Einblicke gibt.

Wie erfahren die Mädchen von Ihrem Angebot? Ist es eine offene oder geschlossene Veranstaltung? Gibt es eine Zusammenarbeit mit Schulen oder anderen Einrichtungen?
Unser Angebot wurde auf der offiziellen Girls'Day-Homepage inseriert. Außerdem wurden unsere Mitarbeitenden durch Postings im Intranet und Aushängen an den teilnehmenden Standorten informiert. Die Veranstaltung war sowohl auf Mitarbeitendenkinder als auch auf externe ausgerichtet. Je nach Unternehmenseinheit und Region gibt es diverse Kooperationen mit Schulen, in denen wir u. a. Bewerbungstrainings anbieten oder Unterrichtsmaterial zur Berufsorientierung zur Verfügung stellen.  

Sind Sie an einem regionalen Arbeitskreis des Girls'Day beteiligt oder arbeiten Sie mit einem regionalen Arbeitskreis zusammen.
Aktuell stehen wir im Austausch hinsichtlich der Girls'Day-Akademie, da das für uns ein spannendes Thema ist. Zudem sind wir in regionalen Arbeitskreisen im Bereich Personalmarketing tätig, in denen wir uns mit anderen Unternehmensvertreterinnen und -vertretern austauschen. Für die Nachwuchsförderung ist dieser Austausch immer sehr wertvoll.

Wann würden Sie den Girls'Day als erfolgreich bewerten?
Wir waren dann erfolgreich, wenn die Mädchen mit einem Lächeln nach Hause gehen. Genau das haben wir auf dem diesjährigen Girls'Day geschafft, wie zahlreiche positive Rückmeldungen der Eltern bestätigten. Wenn wir den Mädchen interaktive Einblicke und ein Erlebnis bieten, sind wir sicher, dass sie dies auch ihren Eltern, Freundinnen und Bekannten mitteilen. Außerdem freuen wir uns schon jetzt auf die Bewerbungen, die in den nächsten Jahren folgen werden.

Welche Impulse bringt der Girls'Day für Ihren Betrieb?
Gerade für unsere Nachwuchsarbeit spielt es eine große Rolle, Kontakt zu jungen Menschen und vor allem Mädchen zu halten. Uns ist es wichtig, herauszufinden, auf welche Berufe die Mädchen reagieren und was sie im Rahmen ihrer Berufswahl bewegt und beeinflusst.

Haben Sie einen Tipp für Unternehmen, die sich erstmalig am Girls'Day beteiligen?
Zeigen Sie den jungen Frauen, was Ihr Unternehmen besonders macht und weshalb Ihnen wichtig ist, dass sich Mädchen bei Ihnen bewerben. Involvieren Sie Ihre Mitarbeiterinnen und v. a. Azubis und lassen Sie sie live berichten, welches Hintergrundwissen man für den Beruf braucht. Verzichten Sie auf viele Vorträge und gestalten Sie den Girls'Day möglichst interaktiv.