Beratung

Wie können wir helfen?

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

WhatsApp starten

Hinweis: Nur Nachrichten, die in der Zeit von Mo – Fr zwischen 14 und 17 Uhr bei uns ankommen, werden beantwortet. Deine Daten (Telefonnummer und Chat-Verlauf) bei uns werden von uns nach 24 Stunden gelöscht.

Wenn du uns über WhatsApp kontaktierst, beachte bitte, dass WhatsApp deine Daten (Texte, Fotos, Videos & Sprachnachrichten) auf Servern in den USA speichert. WhatsApp verschlüsselt alle Nachrichten, sodass sie in der Regel nicht von Dritten gelesen werden können. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dies nicht verstehst oder damit nicht einverstanden bist, nutze bitte unsere Hotline.

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

Telefon

Der direkte Draht zum Girls'Day-Team

Hotline
0521.106 7354 (Mo – Fr von 14 – 17 Uhr)

Fachliche Beratung
0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Erklärfilm

… zum Girls'Day & Boys'Day

Girls'Day in Bolivien

Am 7. März 2014 fand unter dem Motto “Mujeres Trabajando” (Arbeitende Frauen) erstmalig der Girls’Day in Bolivien statt. Ziel des Aktionstages war es, Schülerinnen über Berufe und Studiengänge aus dem technischen Bereich zu informieren. Das Interesse war bei den 700 Teilnehmerinnen groß.  

Insbesondere durch die zweiteilige Durchführung wurde der Girls’Day Bolivien besonders. Zunächst bekamen die Teilnehmerinnen die Möglichkeit sich mit Fachkräften aus den Bereichen Wasserbau, Sanitär, Landwirtschaft, Nachhaltige Energie und Politik zu unterhalten. Ebenso wurde über Gewalt an Frauen aufgeklärt sowie verschiedene Stipendienprogramme deutscher Institutionen, wie beispielsweise vom Goethe-Institut, dem deutschen akademischen Austauschdienst (DAAD), der deutschen Auslandshandelskammer (AHK) und dem Center für internationale Migration und Entwicklung (CIM). 

Anschließend wurde eine Podiumsdiskussion veranstaltet, bei der erfolgreiche Bolivierinnen ihre Erfahrungen aus Berufen im technischen Bereich berichteten. Dabei kamen unter anderem Maria Eugenia Choque, als Repräsentantin des UNPFII (United Nations Permanent Forum on Indigenous Issues) und Claudia Peña, die Ministerin für Autonomie zu Wort.

Artikel teilen