Beratung

Wie können wir helfen?

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

WhatsApp starten

Hinweis: Nur Nachrichten, die in der Zeit von Mo – Fr zwischen 14 und 17 Uhr bei uns ankommen, werden beantwortet. Deine Daten (Telefonnummer und Chat-Verlauf) bei uns werden von uns nach 24 Stunden gelöscht.

Wenn du uns über WhatsApp kontaktierst, beachte bitte, dass WhatsApp deine Daten (Texte, Fotos, Videos & Sprachnachrichten) auf Servern in den USA speichert. WhatsApp verschlüsselt alle Nachrichten, sodass sie in der Regel nicht von Dritten gelesen werden können. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dies nicht verstehst oder damit nicht einverstanden bist, nutze bitte unsere Hotline.

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

Telefon

Der direkte Draht zum Girls'Day-Team

Hotline
0521.106 7354 (Mo – Fr von 14 – 17 Uhr)

Fachliche Beratung
0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Themenforum: Zugang für ALLE zum Aktionstag. Präsentation, Diskussion und Erarbeitung von Möglichkeiten, auch inklusive Aktionsplätze anzubieten

Der Film zum Themenforum

Saskia Köhler von der Bundesagentur für Arbeit präsentierte zu Beginn des Workshops den Leitfaden "Handicap.... na und? –  Berufs- und Studienorientierung inklusiv gestalten". Er kann zur Unterstützung bei der Durchführung und Planung inklusiver Girls'Day- und Boys'Day-Angebote dienen und steht hier zum Download bereit.

Brigitte Faber von Weibernetz. e. V.  zeigte verschiedene Perspektiven zur Repräsentation von Jugendlichen und deren individuellen Bedürfnissen auf. Verschiedene Ideen und Lösungsansätze wurden mit den Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmern diskutiert.

Abgeschlossen wurde der Workshop mit dem positiven Beispiel der Stadt Münster. Ute Kaulitz von der Cibaria Vollkornbäckerei berichtete von ihrem inklusiven Girls'Day-Angebot. Praxistipps gab es von Antje Schmidt- Schleicher von der Stadt Münster und Lisa Berger vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Erkenntnisse/Herausforderungen

  • Eine Herausforderung ist die verpflichtende Teilnahme für Schülerinnen und Schüler mit Inklusionsbedarf: Finanzierung von benötigten Assistenzen, Kommunikationsbarrieren z. B. bei telefonischem Kontakt, Bedarf an Kommunikation in Gebärdensprache oder Leichter Sprache, Unterstützung durch das Umfeld der Kinder und Jugendlichen.