Beratung

Wie können wir helfen?

Telefon

0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Klischeefreie Personalansprache und -gewinnung. Praktische Übungen und Reflexion individueller Geschlechterklischees

In dem Workshop Klischeefreie Personalansprache und -gewinnung stellte zunächst Sebastian Prange von der IHK Lippezu Detmold das Projekt "Passgenaue Besetzung" vor. Es unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bei der Gewinnung von Nachwuchskräften im Rahmen der betrieblichen Ausbildung.

Anhand eines Fallbeispiels einer jungen Frau konnte er aufzeigen, dass ein genauer Blick auf die Persönlichkeit und individuellen Fähigkeiten von jungen Frauen und Männern – statt nur auf formale Qualifikationen und einen geradlinigen Lebenslauf zu achten – Chancen für alle Seiten bietet.

Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in ländlichen Regionen ist die Gewinnung von geeigneten und motivierten Nachwuchskräften eine große Herausforderung geworden.

Lydia Diegmann vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity Chancengleichheit e. V. zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern anschließend, wie sie individuelle Lösungen für eine klischeefreie Ansprache von Nachwuchskräften erarbeiten können. Passgenaue Formulierungen für Stellenanzeigen und die Wirkung von abgebildeten Personen auf Fotos standen dabei im Mittelpunkt der praktischen Übungen.

Erkenntnisse

  • Es ist immer eine Gratwanderung, möglichst alle geeigneten Menschen gleichberechtigt anzusprechen und gleichzeitig zutreffende Tätigkeitsbeschreibungen und Unternehmensprofile zu formulieren
  • Besonders für technische Berufe und Berufsfelder, in denen bislang Frauen unterrepräsentiert sind, und umgekehrt für Berufe im Bereich Erziehung, Gesundheit und Pflege, die attraktiver für männliche Bewerber werden müssen, ist klischeefreie Ansprache von dringender Bedeutung
  • Die Mitansprache von Menschen mit diverser Geschlechtsidentität in Stellenausschreibungen mittels "m, w, d" kann von Menschen mit Migrationshintergrund missverstanden werden kann als "männlich, weiblich, deutsch". Hier sind unbedingt Aufklärungsarbeit und innovative Lösungen für eine Praxis der klischeefreien Personalansprache nötig