Beratung

Wie können wir helfen?

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

WhatsApp starten

Hinweis: Nur Nachrichten, die in der Zeit von Mo – Fr zwischen 14 und 17 Uhr bei uns ankommen, werden beantwortet. Deine Daten (Telefonnummer und Chat-Verlauf) bei uns werden von uns nach 24 Stunden gelöscht.

Wenn du uns über WhatsApp kontaktierst, beachte bitte, dass WhatsApp deine Daten (Texte, Fotos, Videos & Sprachnachrichten) auf Servern in den USA speichert. WhatsApp verschlüsselt alle Nachrichten, sodass sie in der Regel nicht von Dritten gelesen werden können. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dies nicht verstehst oder damit nicht einverstanden bist, nutze bitte unsere Hotline.

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

Telefon

Der direkte Draht zum Girls'Day-Team

Hotline
0521.106 7354 (Mo – Fr von 14 – 17 Uhr)

Fachliche Beratung
0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Keynote: Einflussfaktoren auf Berufs‐ und Studienorientierung. Horizonte erweitern – Vielfalt fördern!

Svenja Ohlemann, Wissenschaftliche Mitarbeiterin TU Berlin, sprach in ihrer Keynote über die Einflussfaktoren auf eine erfolgreiche Berufsorientierung.

Sie bezog sich dabei auf verschiedene Sinus-Milieugruppen von Jugendlichen (Prekäre, Explorative, Adaptiv-Pragmatische) und plädierte dafür, in der Ansprache von Jugendlichen, diese z. T. sehr unterschiedlichen Wertvorstellungen zu berücksichtigen.

Wesentliche Ergebnisse :

  • 95 Prozent der Jugendlichen wollen Jobsicherheit und Vereinbarkeit
  • Die Mehrheit ist optimistisch und glaubt, ihre beruflichen Ziele erreichen können
  • 50 Prozent der "Prekären" können im Gegensatz zu 20 Prozent der Sonstigen ihren Wunschberuf nicht erlernen (Shell Studie)
  • 90 Prozent der Jugendlichen wollen, dass die Eltern ihrer Berufswahl zustimmen
  • Unterstützung durch Lehrkräfte in der Berufsorientierung wirkt sich sehr positiv aus
  • Spielt an einer Schule die Berufsorientierung eine tragende Rolle, zeigen die Schülerinnen und Schüler eine höhere Berufswahlkompetenz und zwar unabhängig von der Schulform