‹ zurück

Rettungsassistentin

eine junge Frau in reflektierender Sanitäterkleidung steht vor einer Fahrtrage

Du bist flexibel und engagierst dich gerne schnell und verantwortlich? Dann ist die Assistenz bei Maßnahmen der Ärztin oder des Arztes und die eigenverantwortliche Durchführung von Einsätzen bei Notfällen vielleicht genau das richtige für dich! Die Rettungsassistentin ist in Deutschland der einzige staatlich anerkannte Beruf im Rettungsdienst, wird allerdings ab Januar 2014 durch den Berufsbezeichnung Notfallsanitäterin abgelöst.

Allgemeine medizinische Grundlagen

Rettungsassistentinnen beatmen Patienten, stillen Blutungen oder ergreifen Wiederbelebungsmaßnahmen. Zu ihrer Kompetenz gehört auch, dass sie bestimmte Medikamente selbst verabreichen dürfen und bei ärztlichen Behandlungen assistieren. Daher ist es unbedingt notwendig, über ein medizinisches Fachwissen zu verfügen.

Hohe Belastungen

Da Notfälle jederzeit passieren können, sind unregelmäßige Arbeitszeiten unvermeidbar, du arbeitest im Schicht- und Nachtdienst und auch an Wochenenden. Unregelmäßige Pausen oder lange Bereitschaftszeiten gehören zum Alltag dazu. Der Kontakt mit Patienten und Angehörigen in Notfallsituationen erfordert neben den fachlichen Qualifikationen viel Gespür und Einfühlungsvermögen. Teamfähigkeit ist ganz wichtig, nur wenn die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen reibungslos funktioniert, können die Patienten optimal versorgt werden.

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Verdienstmöglichkeiten mit Berufserfahrung ca. 1.800 Euro

zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK