‹ zurück

Fluggerätmechanikerin

Das Thema Fliegen fasziniert dich? Du interessierst dich für Fluggeräte wie Hubschrauber, Flugzeuge und Satelliten? Als Fluggerätmechanikerin bist du an der Herstellung, Wartung und Instandhaltung verschiedenster Fluggeräte beteiligt. Fluggerätmechanikerin ist der ideale Beruf für dich, wenn du über technisches Verständnis und räumliches Vorste ...
mehr

Das Thema Fliegen fasziniert dich? Du interessierst dich für Fluggeräte wie Hubschrauber, Flugzeuge und Satelliten? Als Fluggerätmechanikerin bist du an der Herstellung, Wartung und Instandhaltung verschiedenster Fluggeräte beteiligt.

Fluggerätmechanikerin ist der ideale Beruf für dich, wenn du über technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen verfügst und immer sorgfältig arbeitest. Zudem solltest du über ein stark ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein verfügen und gerne im Team arbeiten. Da die Arbeit sowohl in Werkhallen als auch im Freien auf dem Rollfeld stattfindet, solltest du kein Problem damit haben, draußen zu arbeiten. Auch die Bereitschaft zum Schichtdienst sollte vorhanden sein.

In der Ausbildung stehen unter anderem der Umgang mit technischen Zeichnungen, das Verarbeiten von Kunststoff und Leichtmetall sowie Kenntnisse über Pneumatik und Hydraulik auf dem Stundenplan.

Spezialisierung in drei Fachrichtungen möglich

Fertigungstechnik:

Als Flug­gerätmechaniker in der Fach­rich­tung Fer­ti­gungs­tech­nik bist du dafür verantwortlich, dass die Flug­zeuge immer einsatz­bereit und sicher sind. Zu den Haupt­aufgaben ge­hören die Her­stel­lung und Instand­haltung von Flug­gerä­ten und deren Struktur. Du baust Einzel­teile zu Bau­gruppen, bei­spiels­weise Trag­flächen oder Fahr­werke, und mon­tierst diese später zu ganzen Flug­zeugen und Hub­schraubern zusam­men. Auch der Zusam­men- und Einbau der Innen­ausstattung zählen zu den Auf­gaben in der Fertigungstechnik.

Instandhaltungstechnik:

Schwerpunkt als Fluggerätmechaniker im Bereich Instandhaltungstechnik liegt auf der Wartungs- und Überholungsarbeiten von Fluggeräten, um deren Funktionstüchtigkeit zu gewährleisten. Du baust Bauteile auseinander, testest einzelne Elemente, behebst Fehler, tauscht kaputte Teile aus und prüfst die allgemeine Funktionalität.

Triebwerkstechnik:

Hier bist du verantwortlich für die Herstellung, Reparatur und Wartung von Triebwerken. Fertige Triebwerke werden auf speziellen Prüfständen getestet und z.B. mittels Videokameras kontrolliert. Weitere Aufgaben sind das Reparieren von Triebwerksbauteilen und -systemen sowie die Generalüberholung ganzer Triebwerke. Hierbei wird das Triebwerk in seine Einzelteile zerlegt, jedes Detail geprüft, repariert oder wenn nötig ausgetauscht und am Ende wird alles wieder zusammengesetzt.

Zukünftige Arbeitgeber

Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich bei Herstellern von Flugzeugen oder Hubschraubern, in Zulieferbetrieben für Fluggerätteile und –systemen, in Wartungs-, Reparatur- und Instandhaltungswerkstätten von Fluggesellschaften und Flughäfen sowie auf Luftwaffenstützpunkten der Bundeswehr.

Ausbildungsdauer:

3,5

Verdienst:

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt eines ausgebildeten Fluggerätmechanikers liegt bei etwa 2000 Euro.

weniger

Janina wird Fluggerät-Mechanikerin

Eine junge Frau arbeitet an einem großen Flugzeug-Teil
Janina hat 2012 ihren Realabschluss gemacht und anschließend eine Ausbildung zur Fluggerät-Mechanikerin bei Airbus in Bremen begonnen. Mittlerweile befindet sie sich im dritten Lehrjahr. Bereits 2009 erlebte sie ihren Girls'Day bei Airbus – das hat sie nachhaltig so stark beeindruckt, dass sie sich direkt dort um einen Ausbildungsplatz bewarb. ...
mehr

Janina hat 2012 ihren Realabschluss gemacht und anschließend eine Ausbildung zur Fluggerät-Mechanikerin bei Airbus in Bremen begonnen. Mittlerweile befindet sie sich im dritten Lehrjahr. Bereits 2009 erlebte sie ihren Girls'Day bei Airbus – das hat sie nachhaltig so stark beeindruckt, dass sie sich direkt dort um einen Ausbildungsplatz bewarb.

Girls'Day: Warum hast du dich für einen Girls'Day-Platz bei Airbus entschieden?
Janina: Ich war schon immer technisch sehr begeistert und fand es sehr interessant einen Arbeitstag bei einem so großen Unternehmen miterleben zu dürfen.

Was genau hast du am Girls'Day gemacht?
2009 habe ich meinen Girls'Day-Platz bekommen. Wir haben am Girls'Day Besucherausweise bekommen und Tageskarten in verschiedenen Farben. Diese Farben standen für eine bestimmte Gruppe, die wiederrum einen individuellen Tagesablauf hatten. Wir durften Fotos im Senkrechtstarter machen und haben eine sehr ausführliche Führung durch das Airbus Werk Bremen bekommen. Kleine Spiele und Experimente haben den Tag abgerundet. Mir hat der Girls'Day damals sehr viel Spaß gemacht.

Was war am interessantesten?
Mich hat die Führung über das Airbus Werk sehr beeindruckt. Ich hatte damals keine Vorstellung davon, wie groß das Werk ist und wie vielfältig. Ebenfalls war ich sehr interessiert an den Flugzeugen, da es möglich war sich z.B. die Tragflächen von Nahem anzusehen und wie sie hergestellt werden.

Wie findest du den Girls'Day?
Ich fand den Girls'Day echt klasse. Es gab Ansprechpartner, denen man Fragen stellen konnte, Rundführungen und spannende Experimente. Ich denke gerne an den Girls'Day, da der Tag sehr aufregend war und sehr viel Spaß gemacht hat.

Was hat dich auf die Idee gebracht, dich für die Ausbildung zu entscheiden?
Die Idee, eine Ausbildung bei Airbus zu absolvieren, entwickelte sich schon am Girls'Day. Doch entscheidend war mein Praktikum, das ich bei Airbus absolvierte. Ich glaube, dass es wichtig ist, sich ein paar Tage mit einem Beruf zu beschäftigen und sich das Berufsbild näher anzusehen, bevor man sich für eine Ausbildung entscheidet. Die Meinung über Airbus und dem Ausbildungsberuf hat sich mit dem Praktikum verfestigt. Direkt im Anschluss an das Praktikum habe ich mich dann für eine Ausbildung bei Airbus beworben.

Welche Rolle spielte der Girls'Day bei deiner Berufswahl?
Ich habe mich vor dem Girls'Day schon für Technik interessiert, doch der Girls'Day hat erst das Interesse an Airbus geweckt. Für mich war der Girls'Day ausschlaggebend, jedoch nicht entscheidet für die Wahl für meiner Ausbildung.

Was findest du an deinem Ausbildungsberuf interessant?
Ich finde es sehr interessant, dass Airbus sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten hat. Ebenfalls ist der Beruf sehr außergewöhnlich und ist für technisch interessierte Leute sehr geeignet. Das sehe Ich als großen Vorteil des Berufes. Ein kleiner Nachteil könnte sein, dass es in diesem Beruf Schichtarbeit gibt und dieses private Aktivitäten eventuell einschränkt.

Welche Voraussetzungen muss man für den Beruf mitbringen?
Ich denke, es ist wichtig Interesse für den Beruf und an Technik zu haben, außerdem sollte man teamfähig sein.

Welche Aktionen hältst du für sinnvoll, damit mehr junge Frauen einen Beruf in Technik oder Naturwissenschaften wählen?
Der Zukunftstag ist eine sehr gute Möglichkeit den Beruf technisch und naturwissenschaftlich interessierten jungen Mädchen zu zeigen. Um erstmal  Interesse zu wecken, ist es wichtig, dass Firmen und Unternehmen an Berufstagen die Schulen besuchen.

Was wünschst du dir für die Zukunft?
Ich wünsche mir, dass ich meine Ausbildung erfolgreich abschließen kann und dass ich in eine interessante Abteilung komme, in der ich viel Neues dazu lernen kann.

Liebe Janina, vielen Dank für das Gespräch!

weniger
zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK