‹ zurück

Bootsbauerin

Schiff ahoi! Paddel- und Ruderboote, Segelboote, Motor- und Segeljachten, aber auch kleinere Fischkutter, Barkassen und andere Nutzfahrzeuge der Binnen- und Seeschifffahrt sind dein Ding? Dann bist du für den Beruf der Bootsbauerin aus dem "richtigen Holz" geschnitzt.

Keine nassen Füsse

Bootsbauerinnen der Fachrichtung Neu-, Aus- und Umbau stellen nicht nur neue Boote her, sie bauen auch Boote und Yachten um und führen Wartungs- sowie Instandsetzungsarbeiten aus. Einen Großteil der Arbeitszeit verbringst du am Reißbrett und entwickelst. Du bist handwerklich begabt? Das ist gut so, denn neben kurzfristig notwendigen Reparaturen bist du vor allem außerhalb der Saison, also in den Wintermonaten, mit der Pflege und regelmäßigen Wartungsarbeiten an den Booten beschäftigt.

Bootsbau ist Teamarbeit

Vor allem beim Bau des Rumpfes ist Teamarbeit angesagt: Beide Rumpfseiten müssen gleichzeitig hochgeplankt bzw. -geplattet werden, damit er sich nicht verzieht. Da die Planken oder Platten oft sehr schwer sind, ist eine gute körperliche Konstitution notwendig. Doch sind zwei starke Arme manchmal zu wenig. Dann heißt es: Hand in Hand arbeiten, damit alles richtig passt. Teamgeist ist gefragt.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Verdienstmöglichkeiten mit Berufserfahrung ca. 2.200 Euro

zurück
Bestätigen für mehr Datenschutz

Bestätige mit OK, um den Artikel auf dem sozialen Netzwerk Facebook zu empfehlen. Nach deiner Empfehlung werden keinerlei Daten mehr an Dritte gesendet.

Informationen zum Datenschutz

OK