‹ zurück

Vom Girls'Day zur besten Malergesellin

Eine junge Malerin bei ihrer Arbeit

Beste Malergesellin: Antje Harz beim Bundeswettbewerb in Fulda

Maler- und Lackiererin - ein Männerjob? Von wegen: Beim Bundesleistungswettbewerb für junge Gesellen und Gesellinnen hat Antje Harz den ersten Platz belegt. Über den Girls'Day ist sie zu ihrem Ausbildungsberuf gekommen und ist jetzt im ersten Gesellenjahr bei der Bugdoll GmbH. Beruflich hat sie bereits ein festes Ziel: Sie möchte den Betrieb ihres Onkels übernehmen.

Girls'Day: Liebe Antje, wo warst du am Girls'Day?
Antje: Den Girls'Day habe ich im Betrieb meines Onkels verbracht. Seine Firma heißt Maler Harz.

Warum hast du dich für diesen Girls'Day-Platz entschieden?
Es hat sich für mich angeboten, den Girls'Day bei meinem Onkel zu machen.

Wie war dein Girls'Day und was hast du konkret gemacht?
Der Girls'Day selbst war anstrengend, aber auch lustig und interessant. Es hat mir großen Spaß gemacht.

Was war am interessantesten?
Besonders interessant war für mich, den großen Unterschied selbst zu erleben, der zwischen der Schule und der Arbeitswelt besteht.

Wie findest du den Girls'Day?
Ich finde den Girls'Day gut, damit an diesem Tag auch insbesondere Frauen die Möglichkeit haben in einen "Männerberuf" rein zu schauen.

Was hat dich auf die Idee gebracht, dich für die Ausbildung zu entscheiden?
Ich habe mehrere Praktika gemacht und nach dem Girls'Day habe ich keinen anderen Beruf kennengelernt, der meine Meinung hätte ändern können.

Hast du dich schon vor dem Girls'Day für diesen Bereich interessiert? Und welche Rolle spielte der Girls'Day bei deiner Berufswahl?
Ich habe mich auch schon vor dem Girls'Day für den Beruf interessiert und durch den Girls'Day konnte ich das erste Mal diesen Beruf kennen lernen.

Was findest du an deinem Beruf/deinem zukünftigen Beruf interessant? Was sind die Vor- und Nachteile des Berufes?
Für eine Frau ist die körperliche Anstrengung sehr groß, aber am Ende eines Tages sehe ich immer, was ich geschafft habe.

Welche Voraussetzungen muss man nach deiner Einschätzung für den Beruf mitbringen?
Ich denke, es ist für diesen Beruf sehr wichtig, dass mach körperlich fit ist und ehrgeizig hinter dem Beruf steht. Man sollte kein Problem damit haben, wenn man auch mal dreckig wird und täglich körperlich schwere Arbeiten machen muss.

Welche Aktionen hältst du, z.B. in Schulen und Betrieben für sinnvoll, damit mehr junge Frauen einen Beruf in Technik oder Naturwissenschaften wählen?
Ich glaube, es würde helfen, wenn in den Schulen verpflichtend Fächer im Bereich der Technik und Naturwissenschaften angeboten würden.

Was wünschst du dir für die Zukunft?
Ich möchte bald meinen Meister ablegen und irgendwann den Betrieb meines Onkels übernehmen. Ich hoffe, dass ich das gut schaffen werde.

Liebe Antje, vielen Dank fürs Mitmachen!!

zurück