‹ zurück

Girls'Day besucht – Traumjob gefunden!

Als Auszubildende zur Werkzeugmechanikerin erklärt Sophia Escher (l.) technikinteressierten Mädchen beim Girls‘Day den Umgang mit Werkzeugen.

"Zum ersten Mal Werkstattluft schnuppern – das war schon toll", erinnert sich Sophia Escher an ihren Girls'Day bei Brose in Coburg. Fast sechs Jahre ist das mittlerweile her. Damals durfte die heute 19-Jährige verschiedene technische Berufe kennenlernen. Inzwischen ist sie bei dem internationalen Automobilzulieferer im vierten Ausbildungsjahr zur Werkzeugmechanikerin. Sophia hat ihren Traumberuf gefunden: "Ich war schon immer an Technik interessiert. Der Girls'Day hat mir bei meiner endgültigen Entscheidung sehr geholfen", erklärt die junge Frau.

Beim Fertigen eines 'Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiels' aus Plexiglas schlüpften die Mädchen in die Rolle der Werkzeugmechanikerin. "Das Beste war, dass ich selbst bohren und mein handwerkliches Geschick ausprobieren durfte und dass dabei sogar etwas herauskam." Damals haben ihr Azubis die ersten Handgriffe erklärt und gezeigt. Mittlerweile steht sie den Schülerinnen beim Aktionstag mit Rat und Tat zur Seite. Geduldig weist die angehende Werkzeugmechanikerin die Mädchen an den Maschinen ein und bringt ihnen den Umgang mit den Werkzeugen bei. "Man muss sehr genau arbeiten und ein wenig Geduld mitbringen", informiert die 19-Jährige. Ganz nebenbei beantwortet sie den interessierten Girls'Day-Teilnehmerinnen Fragen rund um die Ausbildung bei Brose.

Internationale Entwicklungsmöglichkeiten

An ihrer Arbeit mag die 19-Jährige die Abwechslung und vor allem, dass sie selbst etwas herstellen kann: "Werkzeugmechanikerin ist ein unheimlich vielseitiger Beruf. Man lernt verschiedene Materialien wie Stahl, Aluminium oder Kunststoff zu bearbeiten, zum Beispiel durch Drehen, Fräsen oder Schleifen. Zudem fertigen wir Werkzeuge, die bei der Herstellung unserer Produkte gebraucht werden." Bei Brose schätzt Sophia das selbstständige Arbeiten und die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten. Nach der erfolgreichen Ausbildung kann sie sich zur Industriemeisterin oder zur Fertigungsplanerin fortbilden. Auch ein Einsatz an einem der Unternehmensstandorte in Europa oder Übersee ist denkbar.

Rückblickend kann sie Schülerinnen nur empfehlen, sich frühzeitig über Berufe zu informieren: "Der Girls'Day ist eine super Gelegenheit für Mädchen, die Begeisterung für technische Berufe zu entdecken. Besonders toll ist die spielerische Art und Weise, mit der man an die Themen herangeführt wird."

zurück