‹ zurück

Carolina: "Faszination an Technik"

Carolina (20) hat die Schule mit der Mittleren Reife abgeschlossen. Sie hat zweimal am Girls'Day teilgenommen. Seit 2008 macht sie bei der Firma WILO EMU in Hof eine Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik. Durch die Teilnahme am Girls'Day wurde sie in ihrer Berufswahl bestärkt.

Girls'Day: Wie bist du auf den Girls'Day aufmerksam geworden? 
 Ich bin durch Eigeninitiative auf den Girls’Day aufmerksam geworden und habe mich auch selbst bei den Veranstaltungen angemeldet.

Wo hast du deinen Girls'Day erlebt?
Ich war bei der Firma Vishay und in der Schreinerei Schmidt. Die Ausschreibungen klang einfach super, so dass ich mich für diese Plätze entschieden habe.

Wie war dein Girls'Day?  
Mein Girls'Day war einfach super, interessant und informativ! Ich habe ein Verlängerungskabel gebaut, eine Betriebsführung erhalten und den Berufstag eines Schreiners kennen gelernt.Der Girls'Day ist eine klasse Aktion für Mädchen, Männerberufe hautnah mit zu erleben und sich darüber informieren zu können.

Was hat dich auf die Idee gebracht, dich für die Ausbildung zu entscheiden?
Vor allem meine Faszination an Technik sowie meine Freunde und Hobbys haben mich dazu gebracht. Ich bin in der Feuerwehr und beim BRK (Bayerisches Rotes Kreuz) aktiv.

Hast du Unterstützung von anderen bei deiner Wahl erfahren?
Ich habe alle Meinungen erfahren – von völligerer Ablehnung, bis hin zur 100%tigen Unterstützung. Der Girls'Day hat mich in meiner Berufswahl bestärkt.

Wie lief deine Bewerbung ab? War es durch den Girls'Day einfacher?
Ich habe mich auf mehrere Stellenangebote beworben; alle aus dem Bereich Technik. Mein jetziger Betrieb fand es sehr gut, dass ich am Girls'Day teilgenommen habe. Ich hatte dadurch auf jeden Fall Vorteile im Bewerbungsgespräch.

Was findest du an deinem Beruf Beruf interessant?
Die Abwechslung, Vielfalt der Aufgaben und das Arbeiten mit der Technik.Der Beruf kann manchmal anstrengend sein, aber sonst macht die Arbeit sehr viel Spaß und man lernt jeden Tag etwas Neues kennen.

Wie viele Mädchen sind unter der Auszubildenden in deinem Betrieb?
Momentan gibt es 45 Auszubildende in meinen Betrieb; davon sind 10 Mädchen (davon 8 im kaufmännischen Bereich). Wir sind ein männerdominierter Betrieb, ca. 82% aller Beschäftigten sind männlich. Ich habe damit kein Problem und verstehe mich mit meinen männlichen Kollegen sehr gut.

Welche Voraussetzungen muss man nach deiner Einschätzung für den Beruf mitbringen?
Man sollte technisches Interesse, handwerkliches Geschick, Geduld und Ehrgeiz besitzen.

Ist es schwierig für eine junge Frau, in einem männerdominierten Beruf zu arbeiten?
Man sollte nicht zu sensibel sein, da manchmal doch ein rauer Ton im Betrieb herrscht. Man muss sich auch mal durchsetzen können. Des Weiteren sollte man nicht eitel sein, da es durch aus mal sein kann, dass man bei der Arbeit dreckig wird.

Warum arbeiten nach deiner Einschätzung so  wenig junge Frauen in technischen, informationstechnischen etc. Berufen?
Das hat verschiedene Gründe. Einerseits ist es das Desinteresse mancher Mädchen und andererseits dann auch die Angst der Mädchen, in einem Männerberuf zu versagen. Letztendlich liegt es auch an der Verschlossenheit der Betriebe, Mädchen überhaupt einzustellen.

Was muss sich deiner Meinung nach ändern, damit mehr Mädchen Berufe in Technik, Naturwissenschaften, IT und Handwerk wählen?
Betriebe müssen aufgeschlossener gegenüber Frauen werden und auf der anderen Seite muss das Interesse bei den Mädchen für diese Berufe geweckt werden. Es sollte Aktionen geben wie den Tag der offenen Tür, die Teilnahme der Betriebe am Girls’Day und Infoveranstaltungen an den Schulen

Was wünschst du dir für die Zukunft?
Ich möchte zunächst meine Ausbildung erfolgreich absolvieren und dann erfolgreich im Job zu sein. Irgendwann möchte ich eine Familie. Ich wünsche mir auch, dass sich zukünftig mehr junge Frauen für einen Männerberuf entscheiden.

Berufsbild Elektronikerin für Betriebstechnik

zurück