Beratung

Wie können wir helfen?

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

WhatsApp starten

Hinweis: Nur Nachrichten, die in der Zeit von Mo – Fr zwischen 14 und 17 Uhr bei uns ankommen, werden beantwortet. Deine Daten (Telefonnummer und Chat-Verlauf) bei uns werden von uns nach 24 Stunden gelöscht.

Wenn du uns über WhatsApp kontaktierst, beachte bitte, dass WhatsApp deine Daten (Texte, Fotos, Videos & Sprachnachrichten) auf Servern in den USA speichert. WhatsApp verschlüsselt alle Nachrichten, sodass sie in der Regel nicht von Dritten gelesen werden können. Weitere Infos findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du dies nicht verstehst oder damit nicht einverstanden bist, nutze bitte unsere Hotline.

WhatsApp

Mo – Fr von 14 – 17 Uhr

Telefon

Der direkte Draht zum Girls'Day-Team

Hotline
0521.106 7354 (Mo – Fr von 14 – 17 Uhr)

Fachliche Beratung
0521.106 7357 (Mo – Fr von 9 – 16 Uhr)

E-Mail

info@girls-day.de

Mediathek

Infofilme und Screencasts

Login

Nur für Unternehmen und Arbeitskreise

Bitte melden Sie sich an:

Passwort vergessen?

Girls'Day in Sachsen-Anhalt

Seit dem 1. August 2013 ist die Aufgabe der Landeskoordination für den Girls'Day in Sachsen-Anhalt an das Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt übergegangen.

Schulfreistellung und Versicherung

Der Minister für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt hat zur Teilnahme am Zukunftstag aufgerufen und die Schirmherrschaft übernommen.

Die Regelungen im Land Sachsen-Anhalt kurz zusammengefasst:

  • Mädchen und Jungen der Klassen 5 bis 10 aller Schulformen der öffentlichen und privaten Schulen sind zur Teilnahme am Girls'Day bzw. Boys'Day aufgerufen
  • an diesem besonderen Tag der Berufsorientierung sollen Schülerinnen und Schüler Einblicke in geschlechtsuntypische Berufe erlangen
  • Mädchen und Jungen sollen die im Radar aufgenommenen Angebote nutzen, ferner besteht auch die Möglichkeit, selbst Kontakt zu Unternehmen und Einrichtungen herzustellen oder Personensorgeberechtigte oder andere Erwachsene an ihren Arbeitsplatz zu begleiten
  • die Personensorgeberechtigten stellen eine Antrag auf Freistellung an die Schule
  • die Genehmigung durch die Schule ist die Voraussetzung für die Teilnahme
  • durch die Freistellung seitens der Schule besteht ein Versicherungsschutz
  • es sollten an diesem Tag keine Klassenarbeiten oder andere schulische Veranstaltungen stattfinden, so dass jedes Mädchen und jeder Junge die Möglichkeit besitzt, diesen Tag als speziellen Tag der Berufsorientierung zu nutzen