Girls'Day im Saarland

An jedem vierten Donnerstag im April bekommen Schülerinnen ab der Klassenstufe 5 die Möglichkeit, einen Tag lang Berufe zu entdecken, die immer noch bevorzugt von Jungs gewählt werden. Für die Mädchen sind das Berufe aus dem Handwerk und den MINT-Bereichen.

Unternehmen, Behörden, Organisationen, Hochschulen und Forschungszentren öffnen an diesem Tag interessierten Schülerinnen ihre Türen, um ihnen einen möglichst realistischen Eindruck von der Berufswelt zu vermitteln. Anhand von praktischen Beispielen erleben die Teilnehmerinnen, wie interessant und spannend diese Arbeiten sein können. In persönlichen Gesprächen treten sie zudem mit den Unternehmen und Institutionen in Kontakt und können sich ganz individuell über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren.

So war der Girls'Day 2017

Am Girls'Day 2017 haben 606 Schülerinnen in 70 unterschiedlichen Veranstaltungen teilgenommen. Insgesamt angeboten wurden saarlandweit 959 Plätze mit vielen spannenden Workshops und Mitmach-Aktionen rund um die Berufe Maurerin, Elektronikerin, Technikerin, Informatikerin u.v.m. Teil des Programms waren aber auch Informationsveranstaltungen zu Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. So konnten sich die Teilnehmerinnen ein umfangreiches Bild verschaffen, sich individuell informieren oder die Chance auf mögliche Praktikumsplätze ergreifen.

Sponsoring von Fahrkarten durch den saarVV

Teilnehmerinnen am Girls'Day konnten auch in diesem Jahr wieder kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum ausgewählten Betrieb fahren. Die Fahrkarten konnten aufgrund einer Kooperation mit dem saarVV über ALWIS e. V. bezogen werden.

Schulfreistellung und Versicherung

Der Mädchen-Zukunftstag stellt eine sinnvolle Ergänzung der schulischen Maßnahmen zur beruflichen Orientierung dar. Daher werden die Schulen gebeten, allen interessierten Mädchen ab der Klassenstufe 5 an diesem Tag den Besuch in einem Unternehmen oder einer Einrichtung zu ermöglichen und ihnen die ggf. erforderliche Unterrichtsbefreiung zu erteilen.

Im Saarland unterliegen die Schülerinnen bei schulischen Veranstaltungen auf dem Weg zum und vom Betrieb bzw. der Einrichtung sowie während ihres Aufenthaltes im Betrieb bzw. der Einrichtung der gesetzlichen Schülerunfallversicherung. Ist die besuchte Veranstaltung im Girls'Day-Radar auf www.girls-day.de eingetragen, sind die Schülerinnen zusätzlich zur Schule über eine subsidiäre Versicherung durch die bundesweite Koordinierungsstelle unfallversichert.